WELANGA

WELANGA LIS G4 und die LIS G311

Mein Heimatrevier ist die Unterelbe

unterelbe.png

Heimatrevier der WELANGA ist die Unterelbe, also die Elbe unterhalb von Hamburg.

 

Unmittelbar neben “meinem” Slip ist die Elbe etwa 3.5 km breit und bis zur Mündung erweitert sie sich dann auf fast 30 km.

 

Es gibt dort nicht nur das Hauptfahrwasser, auf dem die grossen Seeschiffe Hamburg anlaufen, sondern an vielen Stellen auch Nebenfahrwasser, die hinter irgendwelchen Inseln oder Sandbänken verlaufen.

 

Hinter solchen Inseln kann man auch sehr schön die Nacht vor Anker verbringen.

 

Ausserdem gibt es auch einige Nebenflüsse, die mit einer LIS besegelbar sind.

 

Es gibt auch reichlich Häfen, in denen man übernachten kann und etwa jeder zweite davon hat auch einen Slip, über den man eine LIS problemlos zu Wasser bringen kann.

 

Den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel darf man nur unter Motor befahren, darf allenfalls zusätzlich die Segel setzen.

Trailer für einfacheres Slippen umgebaut

20060323-lis-renovierung01-500.JPG

Der mit der WELANGA gekaufte Trailer hatte die “üblichen” Gummipolster, auf denen das Boot lag.

Da das Boot auf solchen Polstern natürlich nicht gleiten kann, musste man den Trailer zum Slippen immer abkoppeln und an einer Leine soweit ins Wasser lassen, dass das Boot aufschwimmen konnte und umgekehrt war das natürlich ebenso viel Zirkus.

Ich habe deshalb statt der Polster Räder von Sackkarren auf den Trailer gesetzt, sodass das Boot problemlos zu Wasser “rollen” und umgekehrt ebenso einfach hochgezogen werden kann, ohne den Hänger vom Zugwagen abkuppeln zu müssen.

Damit das Boot bei der Fahrt dann fest liegt, habe ich vorn und achtern jeweils einen Wagenheber mit “Polstern” auf dem Trailer befestigt, mit deren Hilfe ich den Rumpf etwas anheben kann, sodass er in Längsrichtung nicht mehr verrutscht.

20061010-welanga05-500.JPG

Das hat sich jetzt in zwei Jahren gut bewährt.

WELANGA in den schwedischen Schären

reise-2007-01.JPG

Im Sommer 2007 gingen wir mit WELANGA auf die erste grosse Tour – in die westschwedischen Schären.

 

Das ist viel Wasser am Ostrand des Skagerraks mit tausenden von (meist felsigen) Inseln.

 

Für die Anreise nahmen wir die Fähre von Kiel nach Göteborg, weil die wohl etwas hochseetauglicher ist als eine LIS.

 

 

reise-2007-02.JPG

 

Wenig begeistert waren wir natürlich, dass hier Caravans, Radfahrer, Wohnwagen, PKW und Bikes ausdrücklich willkommen geheissen wurden, aber keine Segelboote!

 

 

reise-2007-03.JPG

 

Dafür war das Kielwasser der Fähre aber etwas beeindruckender als das der WELANGA.

 

 

reise-2007-04.JPG

 

Ein Sonnenuntergang, bei dem der Skipper sich keine Gedanken über die Navigation während der Nacht zu machen brauchte, weil dafür dieses mal andere zuständig waren.

 

 

reise-2007-05.JPG

 

Einläufen in Göteborg am nächsten Morgen bei strahlendem Sonnenschein.

 

 

reise-2007-06.JPG

 

Der Skipper in seiner Lieblingsposition bei achterlichem Wind und Sonnenschein an der Pinne.

 

 

reise-2007-07.JPG

 

Felsen gibt es hier reichlich – und die meisten davon sitzen heimtückischerweise unter Wasser, sodass man selbst auf einer LIS sehr genau navigieren muss, weil es sonst sehr heftig knallen kann.

 

 

reise-2007-08.JPG

 

Glücklicherweise – weil auch die Schweden ungern auf Felsen stranden – gibt es hier reichlich hübsche kleine Seezeichen wie etwa diesen Leuchtturm.

 

 

reise-2007-09.JPG

 

Manchmal sind die Felsen auch malerisch bewachsen.

 

 

reise-2007-10.JPG

 

Bei der Übernachtung hinter einer der vielen unbewohnten Inseln.

 

 

reise-2007-11.JPG

 

“Skipper sin Fru” war ganz begeistert, nach mehreren Tagen endlich mal wieder festen Boden unter den Füssen zu spüren – Felsen, die nicht schaukelten!

 

 

reise-2007-12.JPG

 

Gut gebahnte Spazierwege gibt es hier natürlich nicht, sondern man muss selbst sehen, wie man auf die Berge rauf- und – meist noch schwieriger – wieder runterkommt.

 

 

reise-2007-13.JPG

 

Hier hochzukommen, erfordert wohl schon bergsteigerische Erfahrungen, die wir als Norddeutsche natürlich eher nicht vorweisen können.

 

 

reise-2007-14.JPG

 

Aber wenn man dann endlich ganz oben ist, dann wird man auch durch tolle Ausblicke über die Schären belohnt.

 

 

reise-2007-15.JPG

 

Ein ganz seltener Anblick: Gras, Bäume und fast keine Felsen zu sehen!

 

 

reise-2007-16.JPG

 

Die südlichen Schären sind eher grau, aber je weiter man nach Norden Richtung norwegische Grenze kommt, desto mehr erröten sie.

 

 

reise-2007-17.JPG

 

Üblicherweise sind hier am Skagerrak natürlich grosse Seekreuzer unterwegs, aber wenn man ganz genau hinsieht, dann entdeckt man manchmal mitten drin das kleine orange Heck einer LIS.

 

 

reise-2007-18.JPG

 

Nette kleine Bucht mit typischem Dorf, vielen kleinen Motorbooten – Angeln ist hier Nationalsport – und den zugehörigen Geräteschuppen direkt am Wasser.

 

 

reise-2007-19.JPG

 

Und dieses ist eine Dorfstrasse!

 

Kein Witz, denn viele Dörfer sind nur per Boot erreichbar, sodass das Motorboot vorm Haus wichtiger ist als ein Auto, mit dem man ohnehin nur wenige hundert Meter auf und ab fahren könnte.

 

 

reise-2007-20.JPG

 

Und noch so eine nette kleine dörfliche Hauptstrasse.

 

 

reise-2007-21.JPG

 

Ein insularer Antiquitätenhandel.

 

 

reise-2007-22.JPG

 

Da hier wenig Platz ist, stehen die überwiegend hölzernen Häuser dicht an dicht.

 

Ausserdem schützen sie sich dadurch auch gegenseitig etwas vor den Winterstürmen.

 

 

reise-2007-23.JPG

 

Irgendjemand muss ja schliesslich auf einer solchen Reise das Tagebuch führen und da der Skipper eher schreibfaul ist…..

 

 

reise-2007-24.JPG

 

In diesen Schuppen bewahren die Fischer ihre Gerätschaften auf und bei schlechtem Wetter sitzen sie dort drinnen, trinken in Ruhe Bier und lügen sich gegenseitig von irgendwelchen Abenteuern auf See vor.

 

 

reise-2007-25.JPG

 

Wenn man das so von oben sieht, dann fragt man sich natürlich verzweifelt, wie denn die Boote in diesen “Teich” gekommen sein können, wenn man aber näher kommt, dann entdeckt man immer eine kleine Durchfahrt – manchmal kaum breiter als die Boote.

 

 

reise-2007-26.JPG

 

Und wieder mal war WELANGA das mit Abstand kleinste Schiff im Hafen.

 

 

reise-2007-27.JPG

 

Das könnte mir auch noch gefallen: Villa mit Seeblick und eigenem Steg mit Bootshaus.

 

 

reise-2007-28.JPG

 

Dieses liebe Tier belauerte uns beim Frühstück, in der Hoffnung, etwas abzubekommen.

 

 

 

 

reise-2007-29.JPG

 

 

Letzte Übernachtung in Schweden “mit Seeblick”, bevor es am kommenden Morgen auf die Fähre von Trelleborg nach Travemünde ging.

 

 

reise-2007-30.JPG

 

Nicht nur mit Wasser unter dem Kiel, sondern auch auf der Fähre ist WELANGA natürlich am schnellsten und stets in der Spitzengruppe unterwegs .


WELANGA im Urzustand

20060302-lis-unter-schnee2-500.JPG

So traurig sah die WELANGA aus, als ich sie im März 2006 kaufte und in der Kajüte trieben die Eisschollen.

20060319-lis-alter-zustand-02-500.JPG

… und viel schöner war das von unten auch nicht gerade!

Sonnenuntergang auf der Ostsee

20070619-sonnenuntergang18-500.JPG

Hier ein “Stimmungsbild” aus dem Sommer 2007, um schon mal wieder in Stimmung zu kommen für die neue Saison.

WELANGA unter Spinnaker

WELANGA unter Spinnaker

Hier segeln wir auf der Unterelbe unter einem Spi, der wohl von einer Yngling stammt, also etwas grösser ist als ein offizieller LIS-Spi.

Der rot-weisse Mast am Horizont ist übrigens 192 Meter hoch.

Am anderen Ufer steht ein ebenso hohes Gegenstück und zwischen den beiden verlaufen Hochspannungsleitungen, unter denen die Hamburg anlaufenden Seeschiffe problemlos passieren können.

WELANGA auf Schiet

WELANGA auf Schiet

Auf meinem Heimatrevier, der Unterelbe, steigt bzw. sinkt der Wasserspiegel durch die Tide normalerweise alle sechs Stunden um vier Meter.

Bei starkem Ostwind wird es auch mal einen Meter niedriger und bei starkem Westwind auch mal zwei Meter höher – das ist dann noch lange keine Sturmflut!

Ausserdem ändern sich die Tiefen an irgendeiner Stelle pro Jahr unvorhersehbar auch leicht mal um einen Meter.

Da kann man leicht mal unabsichtlich festkommen oder sich absichtlich trocken fallen lassen und da fast überall sehr weicher Schlick ist, kann dem Boot dabei auch kaum etwas passieren.

Auf dem Bild “sitzt” die WELANGA fest und man kann noch deutlich die Spur sehen, die das Ruder vor dem Festkommen im Schlick hinterlassen hatte.

WELANGA unter Starkwindbesegelung

WELANGA unter Starkwindbesegelung

 

Da ich auch bei viel Wind gern einmal unterwegs bin, aber vom Reffen nicht viel halte – die Segel leiden darunter erfahrungsgemäss sehr – habe ich mir eine „Starkwindbeseglung“ im Internet ersteigert.

Die Fock stammt von einem Piraten (3 qm) und die Herkunft des praktisch nagelneuen Gross (5 qm) ist unbekannt.

WELANGA unter Normalbesegelung

 

WELANGA unter Normalbesegelung

Und hier ist die Namensgeberin der Seite, LIS G4 WELANGA.

Die WELANGA – das „Sonnenmädchen“ in der Sprache der San – wurde 1967 gebaut, ist also eine der allerersten LIS und unterscheidet sich von den später gebauten Booten.

Das Schwert ist nur 22.5 mm dick, das Cockpit ist nicht selbst lenzend, also tiefer und ausserdem kürzer als heute.

Der achtere Stauraum ist wegen des kürzeren Cockpits grösser und wird nicht von oben, sondern vom Cockpit aus geöffnet.

Ich hatte sie im Frühjahr 2006 in ziemlich rottem Zustand gekauft und Boot und Trailer (ebenfalls Baujahr 1967) erst einmal überholt und teilweise umgebaut, damit sie besser meinen Bedürfnissen entsprechen.

LIS G311

LIS G311

Dieses ist die G311 (heisst auch so), die ich mal für die “lieben Kleinen” besorgt hatte, die sich inzwischen aber zwecks Ausbildung oder Studium in andere Gegenden der Republik verkrümelt haben.

 

Die “falsche” Segelnummer resultiert daraus, dass ein Vorbesitzer mal als Ersatz das Gross einer anderen LIS gekauft hatte.

 

Die G311 hat das Baujahr 1972 und wurde im Herbst 2007 gründlich renoviert – ebenso der Trailer.

 


Unser Sponsor:
Ölzeug, Segelbekleidung & Zubehör


Erstellen Sie Ihr eigenes Blog